Die Preussag Immobilien GmbH hat im Dezember 2013 den Wissenschaftspark Kiel veräußert. Das Areal mit einer Grundstücksfläche von rund 8 Hektar besteht derzeit aus rund 26.000 qm Büro-, 10.000 qm Hallen- und 3.000 qm Lagerflächen sowie bisher unbebauten Grundstücken mit einer Größe von rund 22.000 qm. Den Park hat die Preussag Immobilien GmbH auf dem Gelände der ehemaligen HAGENUK entwickelt. Dabei ist ein moderner Gewerbestandort in unmittelbarer Nachbarschaft zur Christian-Albrechts-Universität zu Kiel entstanden, den mittlerweile deutlich über 50 Firmen mit mehr als 1.600 Arbeitsplätzen als Firmensitz gewählt haben und in dem ein attraktives Arbeitsumfeld entstanden ist. Ergänzt wird der Wissenschaftspark Kiel durch die ebenfalls dort angesiedelte eigenständige Wissenschaftszentrum Kiel GmbH, die für die Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft steht. Der Übergang auf den neuen Investor wird im ersten Quartal 2014 erfolgen.

Der Erwerb des Wissenschaftsparks erfolgte auf Initiative der Dirk Cordes Beteiligungsgesellschaft mbH durch die Wissenschaftspark Kiel GmbH, bei der u.a. Gesellschafter die Dirk Cordes Beteiligungsgesellschaft mbH und die Verwaltungsgesellschaft der Baufirma Karstens sind. Zielsetzung bei dem Erwerb ist die langfristige Weiterentwicklung des Wissenschaftsparks gemeinsam mit der Stadt Kiel und der Kieler Wirtschaftsförderung unter Beibehaltung der bisherigen Exzellenz, die von der Preussag Immobilien GmbH vorgegeben wurde. Wichtig waren sowohl Verkäuferin als auch Käuferin der langfristige Fokus bei der Erwerbsentscheidung, da der Wissenschaftspark als Gesamtheit erhalten und fortentwickelt werden soll.

Ein Unternehmen der Gruppe Dirk Cordes – Gruppe hat bereits im Jahr 2010 ein Grundstück im Wissenschaftspark Kiel von der Preussag Immobilien GmbH erworben, das im Folgejahr mit einer Kindertagesstätte bebaut wurde. Diese ist langfristig an das Studentenwerk Schleswig-Holstein vermietet. Aus dieser Geschäftsbeziehung resultierte der Erwerb eines weiteren bebauten und langfristig vermieteten Grundstücks im Jahr 2013 im Wissenschaftspark. Auf Basis dieser Geschäftsbeziehung entwickelten sich die Gespräche, die jetzt mit dem Erwerb des gesamten Areals ihren positiven Abschluss finden. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das technische Gebäudemanagement verbleibt über einen langfristigen Dienstleistungsvertrag bei der Preussag Immobilien GmbH, die damit die bisherigen Arbeitsplätze am Standort erhalten kann. Den Erwerbern war dabei wichtig, dass die Gebäudeunterhaltung und Betreuung der Mieter in unveränderter Qualität fortgesetzt wird.

Die Geschäftsführung der Wissenschaftspark Kiel GmbH wird von Dirk Cordes (Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Dirk Cordes Beteiligungsgesellschaft mbH), Sven Jahnke (Geschäftsführer der Dirk Cordes Beteiligungsgesellschaft mbH und ehemaliges Vorstandsmitglied der Bordesholmer Sparkasse AG) und Christoph Karstens (Geschäftsführender Gesellschafter der Heinrich Karstens Bauunternehmung GmbH & Co. KG) wahrgenommen. Dirk Cordes und Sven Jahnke verantworten bereits in einem Unternehmen der Cordes – Gruppe die Betreuung eigener überwiegend gewerblicher Mietflächen von rund 11.500 qm. Der Diplom-Bauingenieur Christoph Karstens leitet in dritter Generation als Geschäftsführer der Heinrich Karstens Bauunternehmung GmbH & Co. KG ein Unternehmen mit einer rund 75-jährigen Firmengeschichte, das aus diversen Bauprojekten im Wissenschaftspark Kiel mit den Verhältnissen vor Ort bestens vertraut ist.

Wichtig für die weitere Entwicklung des etablierten Bürostandortes am Kieler Markt ist die bereits durch die Preussag Immobilien GmbH praktizierte gute Zusammenarbeit mit der KiWi Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH, die auch zukünftig forciert werden soll. Die Ansiedlung von innovativen und technologieorientierten Unternehmen sowie der Ausbau des Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen und Hochschulen am Standort Wissenschaftspark steht dabei sicherlich im Vordergrund.

Die Umsetzung des Erwerbs ist durch ein Konsortium im Sparkassenbereich unter Federführung der Förde Sparkasse ermöglicht worden.